Europa, Inspiration, Österreich, Reiseziele, Wandern
Kommentare 2

Achensee im Winter: Tipps für einen unvergesslichen Urlaub abseits der Skipisten

Ausblik auf den Achensee

Ich stapfe durch traumhafte, weiße Winterlandschaften. Mich umgibt eine erholsame Stille, weit weg vom Trubel der Skipisten. Mit jedem Schritt, den ich mache, höre ich nur das knirschende Geräusch von Schnee unter meinen Schuhsohlen. Der Himmel ist blau und die Sonne lässt nicht nur die Schneekristalle um mich herum glitzern, sondern zaubert auch ein sanftes Licht über den See. So und so ähnlich sehen meine Wintertage am Achensee, dem größten See Tirols, aus und schöner hätte ich sie mir kaum vorstellen können.

Was zu meiner Winterurlaubswoche am Achensee nicht dazugehört sind Skifahren und Après-Ski. Langweilig wird es dennoch nicht – versprochen! Wie auch ihr einen Winterurlaub am Achensee – ganz abseits der Skipisten – gestalten und genießen könnt, zeige ich euch in diesem Artikel.

Pertisau

Mein „Zuhause“ für eine Woche am Achensee befindet sich in Pertisau. Pertisau liegt am Westufer des Achensees und eignet sich optimal als Ausgangspunkt für Unternehmungen in der Umgebung. Es gibt für die überschaubare Größe des Ortes eine gute Auswahl an Unterkünften, ausreichend viele Restaurants und Cafés und zudem einen kleinen Dorfladen, der minimalistisch, aber völlig ausreichend, das Wichtigste verkauft.

Dorfrunde und ein Spaziergang entlang der Seepromenade

Um sich mit dem Ort und der Umgebung vertraut zu machen, bietet sich am ersten Tag der Reise eine Dorfrunde und natürlich ein Spaziergang an der Seepromenade des Achensees an.

Pertisau am Achensee

Dorfrunde

Mehrere Langlaufloipen starten direkt in Pertisau, andere in der näheren Umgebung. Neben den Loipen sind Winterwanderwege gespurt, auf denen es sich super laufen lässt, da der Schnee hier schön fest und griffig ist und man nicht bis zu den Knien darin versinkt (was aber schnell passiert, wenn man an der falschen Seite einen Schritt neben die Spur macht).

Pertisau Langlauf Loipen

Loipen und Winterwanderwege führen durch den Ort

Haus in Pertisau

Landschaft Pertisau am Achensee

Landschaft hinter dem „Langlaufstüberl“

Insgesamt ist Pertisau ein ruhiger und beschaulicher Ort. Allenfalls am Wochenende füllte er sich bei Bombenwetter recht gut mit Langläufern und Tagesausflüglern. Was Pertisau besonders macht, ist die gleichzeitige Nähe zu den Bergen und zum Wasser. Wer beides mag, muss sich hier also nicht für das Eine oder das Andere entscheiden. Was die Kombination aus Bergen und See so alles kann, sieht man auch ganz deutlich bei einem Spaziergang am Ufer des Achensees. Die umliegenden Berge spiegeln sich wunderschön im ruhigen See und erzeugen ganz verrückte Illusionen auf der Wasseroberfläche.

Spiegelungen auf dem Achensee

Wunderschöne Spiegelungen der Berge im Achensee

Seepromenade Achensee

Seepromenade am Achensee

Achensee

Winterwanderung zur Pletzachalm

Wer – wie ich – nach den Spaziergängen in Pertisau nun noch mehr Lust auf das Laufen im Schnee bekommen hat, dem empfiehlt sich die leichte Winterwanderung (circa 1 Std.) zur Pletzachalm. Der Winterwanderweg zur Alm beginnt in Pertisau hinter dem „Langlaufstüberl“ und ist ab da gut ausgeschildert. Man kann sogar zwischen unterschiedlichen Wegen zur Alm wählen: einer führt hinter dem Langlaufstüberl geradeaus weiter, der andere biegt nach ein paar Metern rechts ab und führt mehr in die Landschaft hinein. Da auf letztgenanntem Weg weniger Leute unterwegs waren, bin ich diesem gefolgt und habe mich wenig später auf einem schneebedeckten Trampelpfad durch den Wald wiedergefunden, der gut zu laufen war und einfach Spaß gemacht hat.



Pletzachalm am Achense

Pletzachalm am Achensee

Wer an der Pletzachalm angekommen noch guter Dinge ist, kann von dort weiter zur Gern Alm wandern (circa 1 Stunde).

Neben den Winterwanderwegen führen übrigens auch Loipen von Pertisau zur Pletzach- als auch zur Gern Alm.

Karwendel Bergbahn

Einzigartige Ausblicke über den See sowie die umliegenden Berge dürfen bei einer Reise an den Achensee natürlich nicht fehlen. Eine gute Option hierfür bietet die Karwendel Bergbahn am Zwölferkopf, die direkt in Pertisau startet und deren Gondel 500 Meter in die Höhe fährt.

Winterwanderweg Nr. 4

Unmittelbar an der Bergstation der Karwendel Bergbahn startet der gut ausgeschilderte Rundwanderweg mit der Nummer 4. Er führt zunächst ein kurzes Stück entlang der Skipiste und zweigt dann Richtung Bärendbadalm ab. Entlang des Weges finden sich immer wieder informative Tafeln zur Tierwelt der Alpen sowie entsprechende Tierfiguren in Lebensgröße. Der Rundwanderweg dauert insgesamt etwa 1-1,5 Stunden und ist als leicht einzustufen. Ein wenig unangenehm ist allenfalls eine einmalige Querung der Skipiste, je nachdem wie geschäftig diese gerade ist. Am Ende des Weges bietet sich eine Einkehr in das Alpengasthaus Karwendel an. Die Rückkehr ins Tal erfolgt dann entweder mit der Gondel oder aber auf der Zwölferkopfstraße zu Fuß (was die schönsten Ausblicke auf den Achensee bietet, aber dazu gleich mehr).




Winterwanderweg und Rodelstrecke Zwölferkopfstraße

Etwa am Ausgangs- und Endpunkt des Rundwanderwegs Nr. 4 zweigt ein Winterwanderweg ab, der in circa 1,5 Stunden den Berg hinab ins Tal führt. Und wirklich, der Weg ist landschaftlich eine Wucht! Hinter fast jeder Kehre bietet sich ein neuer atemberaubender Blick auf den Achensee und das Rofangebirge. Wer gerne schneller zurück ins Tal kommt, der darf den Weg auch auf dem Schlitten bewältigen, denn er ist zudem eine ausgeschriebene Rodelstrecke, die viel Spaß und Adrenalin verspricht.

Winterwandern Zwölferkopfstraße

Nicht zu übersehen: der Winterwanderweg und die Rodelstrecke Zwölferkopfstraße

Blick auf Pertisau am Achensee

Blick auf Pertisau am Achensee

Rofan Seilbahn in Maurach

Und wer nun gar nicht mehr genug von solchen Aussichten bekommen kann, dem sei geholfen. Denn im circa 4 Kilometer entfernt liegenden Maurach, welches sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus oder gar zu Fuß von Pertisau aus gut zu erreichen ist, gibt es die Rofan Seilbahn. Deren Bergstation liegt auf 1840 Metern Höhe, was überwältigende Aussichten verspricht. Genießen kann man sie beim Winterwandern auf gewalzten Wegen oder aber gemütlich bei einer Jause auf der Erfurter Hütte, im Berggasthof Rofan oder an der Mauritzalm.





Der Airrofan Skyglider – Ein bisschen Adrenalin gefällig?

Für Adrenalinjunkies gibt es an der Bergstation der Rofan Seilbahn noch ein besonderes Erlebnis: ein Flug mit dem „Adler“. Für 11,50 Euro wird man zunächst bäuchlings mit einem Anzug am Fluggerät festgeschnallt. Nur wenige Sekunden später geht es dann auch schon rückwärts hinauf auf 2040 Höhenmeter Richtung Geschöllkopf. Dort angekommen hält der „Vogel“ einen kurzen Moment – bei gigantischer Aussicht – inne, bevor es rasant bergab geht. Zugegebenermaßen ist es ein kurzes und schnelles Vergnügen, aber ein Vergnügen, das man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte!

Der Airrofan Skyglider

Langlaufen

Wer die Ski nicht gänzlich scheut, der kann sich am Achensee ganz wunderbar beim Langlaufen ausprobieren. Rund um den Achensee gibt es mehr als 200 Kilometer Loipen. Von Übungs- und Anfängerloipen bis hin zu anspruchsvollen Loipen für Geübte sowie Skating-Strecken ist für jeden etwas dabei. Ausrüstung kann man direkt im Ort ausleihen, z.B. bei Sport Leithner an der Naturparkstraße (mit einer sehr netten Beratung, wie ich fand).

Unterkunftsempfehlung (und Wellnesstipp): Travel Charme Fürstenhaus am Achensee

Was könnte den Aufenthalt am Achensee besser abrunden als eine Unterkunft, in der man entspannt in den Tag startet oder in die man nach einem schönen und aufregenden Tag gerne zurückkehrt? Ich habe die Woche am Achensee im Hotel Travel Charme Fürstenhaus am Achensee verbracht und war so begeistert, dass ich das Hotel an dieser Stelle sehr gerne weiterempfehle (und unbezahlte Werbung aus Überzeugung mache). Eine der Besonderheiten dieses 4-Sterne Superior Hotels ist schnell offensichtlich: es liegt direkt am Westufer des Achensees. Und so kommt man nicht nur beim Essen im hauseigenen Restaurant Laurentius oder aber im Wellnessbereich auf den Genuss des direkten Seeblicks, sondern auch dann, wenn man ein Zimmer mit Blick auf den See bucht. Hierfür ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen, lohnt sich allemal, denn der Ausblick ist wirklich ein Traum!

Zimmer mit Seeblick

Mit Seeblick und einem riesigen Frühstücksbuffet startet es sich im Travel Charme Fürstenhaus morgens bestens in den Tag. Von warmen Speisen, die an einer Theke teils frisch zubereitet werden, über zig Brotsorten und Aufschnitte, bis hin zu Müsli und Früchten – die Auswahl ist immens und schmeckt!




Nach dem Frühstück geht es entweder hinaus in die Natur oder hinein in den großen Spa- und Wellnessbereich des Hotels, der auch von Tagesgästen besucht werden kann und der Pools (innen und außen), Ruheliegen mit Blick auf den See oder auf einen knisternden Kamin sowie eine Saunalandschaft bereithält (insbesondere die Panoramasauna – mal wieder mit Seeblick – ist genial)! Fast täglich wird zudem ein kleines Fitness- bzw. Entspannungsprogramm im hauseigenen Gymnastikraum angeboten. Darüber hinaus steht ein Fitnessraum mit diversen Geräten bereit. Das Massageangebot habe ich zwar selbst nicht genutzt, aber die entspannten Blicke, der Leute, die aus der Massage kamen, sprachen für sich. Kurzum: hier kann man es sich nach eigenen Vorlieben einfach mal richtig gut gehen lassen!

Wie man sieht, ein Winterurlaub am Achensee lohnt sich auch ganz ohne Skifahren – sehr sogar! Ich jedenfalls möchte wiederkommen. Nach Tirol sowieso und gerne auch an den winterlichen – und demnächst vielleicht auch mal an den sommerlichen – Achensee.

 

Hinweis: Der Artikel enthält (unbezahlte) Werbung, aufgrund von Ortsnennungen, Geschäfts- und Hotelempfehlungen. Meine Reise war selbst bezahlt und nicht gesponsert.

Verwandte Artikel:

2 Kommentare

  1. Der Beitrag ist wirklich toll und bringt mich direkt ins Schwärmen! Und vor allem kommen mir die Erinnerungen an meinem letzten Urlaub in Südtirol wieder hoch, den wir inmitten einer schönen Schneelandschaft verbringen durften. Die Wanderungen durch die verschneite Natur, die Einkehr in die Almhütten, die mit schmackhaften Gerichten locken und vieles mehr.
    Ich freue mich wieder auf den nächsten Winterurlaub! Und den Tipp mit Achensee schreibe ich direkt auf meine Liste.

    Danke Dir!

    Tamara

    • Nat Worldwild sagt

      Hallo Tamara,
      vielen Dank für deinen freundlichen Kommentar! Für mich war das Wandern durch Schneelandschaften ganz neu, aber umso mehr hat es mich begeistert. Ich überlege auch schon, wo die nächste Winterreise hingehen soll. 🙂
      Herzliche Grüße, Nat

Schreibe einen Kommentar zu Nat Worldwild Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.