Alle Artikel in: Inspiration

Lagoa das Sete Cidades, São Miguel

Die perfekte 4-Tages-Route entlang der Highlights von São Miguel (Azoren)

São Miguel ist ein Naturparadies! Die größte Insel der Azoren, eines mitten im Atlantik liegenden Inselarchipels, weiß wirklich zu begeistern. Mit saftig grünen Wiesen, wie sie grüner nicht sein könnten, mit in Blau- und Grüntönen schimmernden Kraterseen, bunten Blumen, Steilküsten und dunklen Sandstränden, mit Teefeldern, blubbernden und sprudelnden Erdböden und heißen Quellen, kleinen Fischerdörfern sowie der Hauptstadt Ponta Delgada könnte die Kulisse von São Miguel kaum abwechslungsreicher sein. Die möglichen Aktivitäten reichen daher auch von Wanderungen und Stadtspaziergängen, über Wassersportarten und Walbeobachtungen bis hin zu erholsamen Bädern in heißen Thermalbecken. Gerade bei einer ersten Reise nach São Miguel möchte man vielleicht besonders viele dieser Attraktionen sehen. So ging es mir zumindest. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine Reiseroute hier sehr hilfreich sein kann um die Insel Stück für Stück und ohne Hektik zu erschließen. Daher möchte ich heute gerne meine 4-Tages-Route entlang der Highlights von São Miguel mit euch teilen und hoffe, euch damit die Reiseplanung für São Miguel ein wenig zu erleichtern.

Lagoa das Sete Cidades São Miguel

São Miguel (Azoren) – Allgemeine Reiseinfos und Reisetipps

Abgeschieden, aber dennoch gerade einmal fünf Flugstunden von Deutschland entfernt liegen sie – die Azoren, eine Inselgruppe inmitten des Atlantiks. São Miguel ist die größte der insgesamt neun großen Azoreninseln. Mit ihren weitläufigen, farbintensiven, fast dramatischen Landschaften, den saftig grünen Wiesen, dem Meer und dunklen Stränden, den spektakulären Kraterseen, unzähligen Wandermöglichkeiten, gemütlichen Städten und kleinen Dörfern sowie der Gastfreundschaft der Einheimischen wundert es eigentlich, dass die Insel immer noch ein Geheimtipp ist.

Ausblik auf den Achensee

Achensee im Winter: Tipps für einen unvergesslichen Urlaub abseits der Skipisten

Ich stapfe durch traumhafte, weiße Winterlandschaften. Mich umgibt eine erholsame Stille, weit weg vom Trubel der Skipisten. Mit jedem Schritt, den ich mache, höre ich nur das knirschende Geräusch von Schnee unter meinen Schuhsohlen. Der Himmel ist blau und die Sonne lässt nicht nur die Schneekristalle um mich herum glitzern, sondern zaubert auch ein sanftes Licht über den See. So und so ähnlich sehen meine Wintertage am Achensee, dem größten See Tirols, aus und schöner hätte ich sie mir kaum vorstellen können.

Mein Reiserückblick 2018

Dezember – das bedeutet nicht nur Winter und Weihnachten, sondern auch, das Jahr zu verabschieden und noch einmal Revue passieren zu lassen. Dabei finde ich es immer besonders wichtig, sich auf die schönen Momente des Jahres zu konzentrieren um sich noch einmal an diesen zu erfreuen und dankbar dafür zu sein, dass man sie erleben durfte. Das hebt die Laune, besänftigt das Herz und lässt zudem optimistisch und voller Vorfreude ins neue Jahr blicken. Einige meiner schönsten Momente waren auch in diesem Jahr Momente, die ich auf Reisen erlebt habe und ich finde, manchmal gehören diese einfach noch einmal zelebriert. Genau das mache ich heute in diesem kleinen Jahres-Reiserückblick, der euch nicht nur mit neuen Reiseinspirationen füttern soll, sondern hoffentlich auch euch dazu anregt, eure ganz persönlichen Glücksmomente des Jahres – vielleicht waren sie ja auch auf Reisen? – noch einmal zu feiern. In diesem Sinne: to good times! Januar Mein Reisejahr startete geradezu perfekt mit der jährlichen Dosis Lieblingsstadt: New York City! Seit mittlerweile sieben Jahren reise ich immer wieder in diese wunderbare Stadt, …

Kirche St. Sebastian in Ramsau

Die Deutsche Alpenstraße: Vierte Etappe vom Tegernsee bis Ramsau

Nach bereits drei Tagen auf der Deutschen Alpenstraße stand nun die letzte und gleichzeitig längste Etappe meines Roadtrips durch Bayern an. Knapp 200 Kilometer wollte ich heute zurücklegen um am Nachmittag in der Gemeinde Ramsau im Berchtesgadener Land anzukommen, wo mich das Postkartenmotiv schlechthin empfangen würde – die Kirche St. Sebastian. Da mich die letzten Tage auf der Deutschen Alpenstraße schon gelehrt hatten, wie schnell sich die Fahrzeit verlängert, wenn man hier und da anhält oder aber nur mit Tempo 50 durch die Ortschaften zuckelt, ging es auch heute am Tegernsee gleich in der Früh los.

Die Deutsche Alpenstraße: Dritte Etappe von Ettal bis zum Tegernsee

Deutschland als Reiseziel… nie hätte ich gedacht, dass es mir so gut gefallen würde! Vier Tage lang ging es im Frühjahr über die Deutsche Alpenstraße, einmal quer durch Bayern. Beim Start meiner dritten Etappe liegen bereits zwei wunderbare Tage und viele tolle Landschaften und Eindrücke hinter mir. Die dritte Etappe startet am Morgen in Ettal nach einem fantastischen Frühstück in gemütlicher Stube. 135 Kilometer liegen heute vor mir. Mit dem Auto sehr überschaubar.  Dennoch hat es sich gelohnt, die Gesamtstrecke von knapp 500 Kilometern in kleinere Etappen aufzuteilen. Denn nur so bleibt wirklich Zeit, die Umgebung zu genießen und einige Orte ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Deutsche Alpenstraße: Zweite Etappe von Füssen bis Ettal

Meine erste Tagesetappe auf der knapp 500 Kilometer langen Deutschen Alpenstraße führte mich bereits von Lindau im Bodensee bis Hopfen am See und hat mich wirklich schwer begeistert! Sanfte Hügel, weite Wiesen, blühende Obstbäume und in der Sonne glitzernde Seen… schöner hätte ich es mir nicht vorstellen können! Meine zweite Etappe sollte mich nun nach einer Nacht in Hopfen am See in die nur 5 Kilometer entfernte Altstadt von Füssen, dann weiter nach Hohenschwangau und zum Schloss Neuschwanstein und von dort schließlich bis zum etwa 50 Kilometer entfernten Ettal führen.

Hopfen am See

Die Deutsche Alpenstraße: Erste Etappe von Lindau bis Füssen

„Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!“ Lange Zeit habe ich nicht glauben können, dass in diesem Zitat so viel Wahres steckt, denn früher hat es mich einfach immer in die Ferne gezogen. Ein Heimaturlaub? Undenkbar! Erst in den letzten Jahren habe ich begonnen, mich diesbezüglich anzutasten und auch mal Reisen in das umliegende Ausland zu unternehmen. Und nun sollte es sogar noch einen Schritt weiter bzw. kürzer gehen. Eine Deutschlandreise! Für den Anfang entschied ich mich für eine Reise durch Bayern mit großer Vorfreude auf Landleben, urige Dörfer und Berge. Ein Roadtrip sollte es werden um möglichst viele Orte zu sehen. Schon vor einer Weile bin ich auf die Deutsche Alpenstraße gestoßen, die zu den schönsten Ferienstraßen Deutschlands gehört und die für mich jetzt die perfekte Option darstellte, eine sinnvolle Route festzulegen.

Mini-Guide für Marrakesch

Nur etwa vier Flugstunden von Deutschland entfernt liegt Marrakesch: orientalisch-exotisch, farbenprächtig, aufregend, voller kleiner Ruheoasen, dabei gleichzeitig wuselig, laut und manchmal auch ganz schön anstrengend. Genau diese Gegensätze machen Marrakesch für mich so faszinierend. Deswegen hat es mich auch bereits ein zweites Mal in die Stadt am Rande des Atlasgebirges verschlagen. Während ich mich bei der ersten Reise hauptsächlich durch die Straßen der Altstadt schlängelte und mich in ihnen unzählige Male verlief, manövrierte ich mich diesmal (dank Google Maps) etwas gezielter durch Marrakeschs Gassen. Es gibt eine Menge zu sehen und zu entdecken in der sogenannten „roten Stadt“. Der Mini-Guide soll dir einen ersten Überblick über Marrakesch verschaffen oder dich für einen Spontantrip schnell mit den wichtigsten Infos versorgen: von der Anreise und Unterkunftswahl, über Sehenswürdigkeiten und einem Ausflugstipp bis hin zu Touristenfallen, auf die du Acht geben solltest.

Skopelos – von einer griechischen Inselliebe

Während Skopelos früher vermutlich eher eingefleischten Griechenland-Liebhabern ein Begriff war, erlangte die Insel im Ägäischen Meer durch den Film „Mamma Mia“ eine kleine Berühmtheit. Nicht alle, aber immerhin einige Szenen des Films mit Meryl Streep, Pierce Brosnan und Amanda Seyfried wurden hier gedreht. Hand auf’s Herz – auch ich kann mich nicht davon freisprechen, erst durch den Film auf die wunderschöne Kulisse mit dem azurblauen Meer, den einsamen Buchten und weißen Häusern aufmerksam geworden zu sein.. Meine anfänglichen Befürchtungen, in einem Strom aus Mamma Mia-Fans über die Insel zu pilgern, sollten sich glücklicherweise nicht bewahrheiten und so habe ich in der Vorsaison im Mai eine wunderbar idyllische, ruhige und entspannte Insel kennengelernt. Ein perfekter Ort um zur Ruhe zu kommen, die Schnelllebigkeit des Alltags hinter sich zu lassen und die griechische Gastfreundschaft zu genießen.