Alle Artikel in: Europa

Die Deutsche Alpenstraße: Dritte Etappe von Ettal bis zum Tegernsee

Deutschland als Reiseziel… nie hätte ich gedacht, dass es mir so gut gefallen würde! Vier Tage lang ging es im Frühjahr über die Deutsche Alpenstraße, einmal quer durch Bayern. Beim Start meiner dritten Etappe liegen bereits zwei wunderbare Tage und viele tolle Landschaften und Eindrücke hinter mir. Die dritte Etappe startet am Morgen in Ettal nach einem fantastischen Frühstück in gemütlicher Stube. 135 Kilometer liegen heute vor mir. Mit dem Auto sehr überschaubar.  Dennoch hat es sich gelohnt, die Gesamtstrecke von knapp 500 Kilometern in kleinere Etappen aufzuteilen. Denn nur so bleibt wirklich Zeit, die Umgebung zu genießen und einige Orte ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Deutsche Alpenstraße: Zweite Etappe von Füssen bis Ettal

Meine erste Tagesetappe auf der knapp 500 Kilometer langen Deutschen Alpenstraße führte mich bereits von Lindau im Bodensee bis Hopfen am See und hat mich wirklich schwer begeistert! Sanfte Hügel, weite Wiesen, blühende Obstbäume und in der Sonne glitzernde Seen… schöner hätte ich es mir nicht vorstellen können! Meine zweite Etappe sollte mich nun nach einer Nacht in Hopfen am See in die nur 5 Kilometer entfernte Altstadt von Füssen, dann weiter nach Hohenschwangau und zum Schloss Neuschwanstein und von dort schließlich bis zum etwa 50 Kilometer entfernten Ettal führen.

Hopfen am See

Die Deutsche Alpenstraße: Erste Etappe von Lindau bis Füssen

„Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!“ Lange Zeit habe ich nicht glauben können, dass in diesem Zitat so viel Wahres steckt, denn früher hat es mich einfach immer in die Ferne gezogen. Ein Heimaturlaub? Undenkbar! Erst in den letzten Jahren habe ich begonnen, mich diesbezüglich anzutasten und auch mal Reisen in das umliegende Ausland zu unternehmen. Und nun sollte es sogar noch einen Schritt weiter bzw. kürzer gehen. Eine Deutschlandreise! Für den Anfang entschied ich mich für eine Reise durch Bayern mit großer Vorfreude auf Landleben, urige Dörfer und Berge. Ein Roadtrip sollte es werden um möglichst viele Orte zu sehen. Schon vor einer Weile bin ich auf die Deutsche Alpenstraße gestoßen, die zu den schönsten Ferienstraßen Deutschlands gehört und die für mich jetzt die perfekte Option darstellte, eine sinnvolle Route festzulegen.

Skopelos – von einer griechischen Inselliebe

Während Skopelos früher vermutlich eher eingefleischten Griechenland-Liebhabern ein Begriff war, erlangte die Insel im Ägäischen Meer durch den Film „Mamma Mia“ eine kleine Berühmtheit. Nicht alle, aber immerhin einige Szenen des Films mit Meryl Streep, Pierce Brosnan und Amanda Seyfried wurden hier gedreht. Hand auf’s Herz – auch ich kann mich nicht davon freisprechen, erst durch den Film auf die wunderschöne Kulisse mit dem azurblauen Meer, den einsamen Buchten und weißen Häusern aufmerksam geworden zu sein.. Meine anfänglichen Befürchtungen, in einem Strom aus Mamma Mia-Fans über die Insel zu pilgern, sollten sich glücklicherweise nicht bewahrheiten und so habe ich in der Vorsaison im Mai eine wunderbar idyllische, ruhige und entspannte Insel kennengelernt. Ein perfekter Ort um zur Ruhe zu kommen, die Schnelllebigkeit des Alltags hinter sich zu lassen und die griechische Gastfreundschaft zu genießen.

Kloster Meteora

Griechenland Highlight: Das gigantische Meteora

Ein Ort, den ihr in Griechenland auf keinen Fall verpassen dürft? Aus meiner Sicht wäre das eindeutig Meteora! Ein Blick auf die imposante Landschaft von Meteora mit ihren bizarren Felsformationen genügt bereits, um Besucher ins Staunen zu versetzen. Und als ob das noch nicht genug wäre, thronen auf einigen der Felsen, hoch oben, Klöster stolz über der grünen Landschaft. Fast ehrfürchtig blickt man von unten zu ihnen hinauf und fragt sich nicht zu Unrecht, wie zum Teufel die da hinauf gekommen sind. Meteora hat wahrlich etwas Magisches an sich und um es kurz zu fassen: es hat mich umgehauen!

Griechenland-Reiseroute: Stadt, Land, Meer

Unzählige Inseln, antike Stätten, pulsierende Städte und Berglandschaften. Griechenland hat so viele Facetten, dass es kaum möglich ist, alle in eine einzige Reise zu packen. Schon bei meiner ersten Griechenlandreise habe ich viel Zeit damit verbracht, zu entscheiden, welche Orte ich ansteuern soll. Und als ich dann begeistert durch das hippe Athen spazierte, wenig später staunend über die Kykladen „hüpfte“ und dabei die griechische Kulinarik und eine große Gastfreundschaft genoss, wusste ich, dass ich wiederkommen würde, um noch mehr von diesem tollen Land zu sehen.

Fotoparade: Die Highlights aus dem ersten Halbjahr 2017

Die halbjährlichen Beiträge zur Fotoparade, die von Erkunde die Welt ins Leben gerufen wurde, gehören mittlerweile zu den Beiträgen, die ich am liebsten verfasse. Es macht einfach unglaublich viel Spaß, in den Reisefotos des letzten Halbjahres zu stöbern, in Erinnerungen zu schwelgen und schöne Momente auf diese Art noch einmal zu erleben. Mittlerweile geht die Fotoparade schon in die fünfte Runde und ich freue mich, dass ich von Anfang an dabei war! Dieses Mal sind meine Bilder bei einer Fernreise ins mittelamerikanische Belize, bei einer Rundreise durch Griechenland sowie bei einem Kurztrip nach Paris entstanden.

Wandern auf dem Eifelsteig – Etappe 1

Es ist ein kühler Frühlingsmorgen im April. Am Himmel hängt noch der morgendliche Hochnebel, wenn dieser aufklärt, verspricht es aber ein schöner, sonniger Tag zu werden. Wir beginnen unsere erste Wanderung auf dem Eifelsteig heute im historischen Stadtkern von Kornelimünster mit seinen schnuckeligen, alten Häusern und kleinen Gässchen mit Kopfsteinpflastern. Schon am Ortseingang von Kornelimünster prangt der gelb-grün-blaue Wegweiser des Eifelsteigs, dem wir nun folgen. 

Ötztal in Tirol: Wanderung von Obergurgl zur Langtalereckhütte (2450 m)

Es ist ein schöner Sommermorgen im August. Ich stehe neben der Bergbahn in Obergurgl (1927m), schnüre meinen Rucksack strammer, rücke meine Kamera noch einmal zurecht und wandere los in Richtung Obergurgler Zirbenwald. Letztes Jahr habe ich an gleicher Stelle meine Wanderung zur Hohen Mut Alm begonnen. Die erste Wegetappe – vorbei an Davids Hütte, durch den Zirbenwald zur Schönwieshütte – wird heute dieselbe sein wie im letzten Jahr, dann aber wird sich der Weg gabeln und ich in eine andere Richtung weiterziehen. Zirbenwald bis Schönwieshütte Schon nach ein paar Gehminuten passiere ich Davids Hütte. Von dort folge ich dem Weg direkt in den Zirbenwald hinein. Über Wurzeln und Steine steige ich den Trampelpfad empor, meine Schritte klingen dabei dumpf auf dem Waldboden auf. Wenig später halte ich kurz inne und genieße den Ausblick über das unter mir liegende Dorf. Schließlich lichtet sich der Zirbenwald und eröffnet Ausblicke auf grüne und weite Wiesen sowie Blicke ins Tal. Der einfache Trampelpfad führt nun weiter die Wiesen empor. Ich gelange in einen richtigen „Flow“ und vergesse die Zeit. Ein Schritt …

Tallinn im Winter: Ein Streifzug durch Estlands Hauptstadt

„Warum fährt man denn nach Estland?“ war die wohl häufigste Reaktion, die ich erntete, wenn ich von unserer Reiseplanung nach Tallinn, der Hauptstadt des nördlichsten Landes des Baltikums, erzählte. Das Land, welches an Russland und Lettland grenzt, darüber hinaus viele Kilometer Ostseeküste aufweist und im Norden nur einen Katzensprung von Skandinavien entfernt liegt, scheint auf dem Radar vieler noch nicht angekommen zu sein. Zu Unrecht, wie ich finde, denn Tallinn präsentiert sich mit einer interessanten Mischung aus Mittelalter-Romantik und Moderne sowie einigen Überresten aus 50 Jahren Sowjetunion.