Azoren, Europa, Inspiration, Reiseziele, Rundreise, Wandern
Schreibe einen Kommentar

São Miguel (Azoren) – Allgemeine Reiseinfos und Reisetipps

Lagoa das Sete Cidades São Miguel

Abgeschieden, aber dennoch gerade einmal fünf Flugstunden von Deutschland entfernt liegen sie – die Azoren, eine Inselgruppe inmitten des Atlantiks. São Miguel ist die größte der insgesamt neun großen Azoreninseln. Mit ihren weitläufigen, farbintensiven, fast dramatischen Landschaften, den saftig grünen Wiesen, dem Meer und dunklen Stränden, den spektakulären Kraterseen, unzähligen Wandermöglichkeiten, gemütlichen Städten und kleinen Dörfern sowie der Gastfreundschaft der Einheimischen wundert es eigentlich, dass die Insel immer noch ein Geheimtipp ist.

Ein kurzer Überblick über die Inseln der Azoren

Etwa 1500 Kilometer vom europäischen und rund 3500 Kilometer vom nordamerikanischen Festland entfernt trifft man inmitten der Weiten des Atlantiks auf die Azoren. Sie bestehen aus neun großen Inseln, die sich geographisch in eine Ost- eine Zentral- und eine Westgruppe aufteilen. São Miguel und Santa Maria bilden die Ostgruppe, zur Zentralgruppe gehören die Inseln Faial, Pico, São Jorge, Graciosa und Terceira, die Westgruppe besteht aus den Inseln Corvo und Flores.

Die Inseln der Azoren (Quelle: Wikivoyage.org)

São Miguel

São Miguel ist die größte Insel der Azoren. Mit einer Länge von 60 und einer Breite von etwa 15 Kilometern bleibt sie dennoch überschaubar. Die Inselhauptstadt Ponta Delgada liegt an der Südwestküste der Insel und beherbergt unter anderem auch den Flughafen.

São Miguel (Quelle: http://www.ecorismo.pt/de/pages/karten)

Warum nach São Miguel reisen? Die Landschaft ist ein Traum!

Einer der besten Gründe um die Reise nach São Miguel anzutreten, ist zweifelsfrei die wunderschöne, abwechslungsreiche Landschaft. Überall gibt es weite Wiesen in einem so kräftigen Grashüpfer-Grünton, wie ich ihn grüner noch nie irgendwo anders gesehen habe. Da São Miguel nicht ebenerdig, sondern hügelig und teils bergig ist, gibt es unterwegs auch immer wieder traumhafte Ausblicke über die Insel. Insbesondere die Aussichten über die Kraterseen wie den Lagoa das Sete Cidades oder den Lagoa do Fogo sind fantastisch! Die Küsten sind in weiten Teilen der Insel Steilklippen, an die der Atlantik eher rau anschlägt, in anderen Teilen der Insel säumt dunkler Sand die Küstenabschnitte. Im Ort Furnas brodelt die Erde, in der Nähe von São Bras spaziert man durch Teeplantagen. Idyllische, kleine Dörfer runden das Bild ab. Und all‘ das gibt es (noch) ohne die großen Touristenmassen.

Küstenabschnitt auf São Miguel inmitten des Atlanktik

Küstenabschnitt auf São Miguel. Die Insel liegt inmitten des Atlantik.

Grüne Wiesen und grasende Kühe - Idylle auf São Miguel.

Grüne Wiesen und grasende Kühe – Idylle auf São Miguel.

Teefelder Sao Miguel

Teefelder

Küste

Reisetipps und Nützliches für die Reiseplanung

Beste Reisezeit und Wetter

Das Klima auf den Azoren ist subtropisch, ganzjährig eher mild und ohne erhebliche Temperaturschwankungen zwischen den Sommer- und den Wintermonaten. So liegen die Durchschnittstemperaturen im Winter und im Sommer grob zwischen 15 und 25 Grad Celsius.

Die beste Reisezeit würde klimatisch gesehen wohl auf die Monate Mai bis September fallen, wenn die Niederschläge weniger werden und die Temperaturen ein angenehmes Hoch erreichen. Wir haben uns nichtsdestotrotz im März auf die Azoren „gewagt“ und auch in dieser Zeit eine Woche lang bestes Wetter genossen und kaum einen Regentropfen gesehen.

Grundsätzlich gestaltet sich das Wetter auf den Azoren sehr wechselhaft. Insofern tut man gut daran, sich auf verschiedene Wetterlagen einzustellen. Oftmals ist der Himmel an einem Ort der Insel trüb und wolkenverhangen, an einem anderen Ort  oder an einer anderen Küste scheint dafür die Sonne. Gerade in den höheren Lagen der Insel kann es zudem schnell neblig und windig werden und die Temperaturen deutlich kühler. Eine hilfreiche App um die Wetterlage an unterschiedlichen Orten der Azoren zu checken, ist SpotAzores. Und wenn man doch mal in schlechtes Wetter gerät – keine Panik. Es ist gut möglich, dass es in ein paar Minuten oder hinter wenigen Straßenkurven schon wieder völlig anders aussieht.

Landschaft São Miguel

Landschaft im Norden bei Sonnenschein

Wald

Auch das hat seinen Reiz – Spaziergang durch den Wald im Nebel.

Anreise

Vom europäischen Festland aus ist São Miguel nur mit dem Flugzeug erreichbar. Flüge von Deutschland nach Ponta Delgada bieten TAP Portugal, Azores Airlines (von Frankfurt) oder Ryanair an. Viele der Verbindungen haben Zwischenstopps in Lissabon oder in Porto, was eine tolle Gelegenheit ist, um sich gleich eine oder gar beide Städte anzusehen. Wir haben sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug eine Nacht in Porto verbracht und tolle, erste Einblicke in die Stadt erhalten.

Unterwegs vor Ort

Für denjenigen, der São Miguel gerne auf eigene Faust und flexibel erkunden möchte – und das kann man nur empfehlen –  ist ein Mietauto Pflicht. Es gibt zwar ein Busnetz, was aber gerade in den abgelegeneren Ortschaften nur sehr schlecht ausgebaut oder erst gar nicht vorhanden ist. Teilweise haben wir Fahrpläne gesehen, die einen Bus am Dienstag und einen am Donnerstag ankündigen – mehr nicht. Sinnvoll ist es, einen Mietwagen direkt am Flughafen von Ponta Delgada in Empfang zu nehmen, wo nahezu alle bekannten oder auch weniger bekannten Autovermietungen vertreten sind. Wir haben uns für die Autovermietung Guerin entschieden und waren sehr zufrieden. Ein internationaler Führerschein ist für das Autofahren auf den Azoren übrigens nicht erforderlich.

Die Straßenverhältnisse auf São Miguel sind insgesamt gut. Insbesondere die Hauptverkehrsstraßen sind sehr gut ausgebaut, aber auch kleinere Straßen sind asphaltiert und gut befahrbar, sie können nur manchmal recht kurvenreich und gelegentlich auch eng werden. Da die Azorianer aber eher gelassene Autofahrer sind, war das nie ein Problem. Vorsicht ist eher vor den tierischen Verkehrsteilnehmern geboten. Denn hin und wieder kreuzte eine ganze Kuhherde gemächlich die Straße. Da hilft nur abwarten und das irgendwie ja auch amüsante Spektakel zu genießen.

Straßenverhältnisse auf São Miguel

Allgemein gute Straßenverhältnisse auf São Miguel.

Allee bei Furnas, São Miguel

Schöne Allee bei Furnas.

Unterkünfte

Unterkünfte gibt es auf São Miguel in den unterschiedlichsten Preiskategorien und für die verschiedensten Ansprüche. Es gibt Hotels mit zwei bis fünf Sternekategorien, genauso wie kleine Pensionen oder verschiedene Selbstverpflegungsunterkünfte wie Ferienhäuser, Apartments oder einfache Privatzimmer (beispielsweise über Airbnb buchbar).

Wir haben uns für ein Ferienhaus über Airbnb in der Nähe von Ponta Delgada entschieden und konnten uns für 60 Euro pro Nacht sicherlich nicht beklagen.

Airbnb Ferienhaus, São Miguel

Oberste Etage des Ferienhauses in der Nähe von Ponta Delgada

Ferienhaus, São Miguel

Die Umgebung um Ponta Delgada herum ist als Ausgangspunkt zum Erkunden der Insel optimal, insofern lohnt es sich, hier nach einer Unterkunft zu suchen. Nicht nur die Nähe zum Flughafen und zur Stadt sowie die günstigen Verkehrsanbindungen sind ein Bonus, sondern auch die „mittige“ Lage zwischen Ost- und Westküste von São Miguel. Von hier aus sind einfach alle Orte der Insel gut erreichbar.

Aktivitäten

Die Liste an möglichen Aktivitäten auf São Miguel ist lang und reicht vom Aktiv- bis hin zum Entspannungsurlaub. Naturliebhaber und Outdoor-Fans kommen auf São Miguel – und auf den Azoren allgemein –  aber sicherlich am meisten auf ihre Kosten. Hier einige Ideen für mögliche Aktivitäten auf São Miguel:

  • die Insel und ihre Highlights, wie den Kratersee von Sete Cidades oder den Lagoa do Fogo, erkunden (dazu gibt es demnächst noch einen separaten Beitrag hier auf dem Blog)
  • Wandern auf zahlreichen gekennzeichneten Wanderwegen
  • traumhafte Aussichten an den vielen, über der Insel verteilten „Miradouros“ (Aussichtspunkten) genießen
  • die einzige verbliebene Teeplantage in Europa besuchen und durch die Teefelder spazieren
  • den schönsten Wasserfall der Insel suchen
  • verschiedene Wassersportarten (Tauchen, Surfen oder Segeln)
  • Golfen
  • Entspannen in heißen Quellen oder Thermalbädern
  • ein Stadtbesuch in Ponta Delgada
Spaziergang durch die Hauptstadt Ponta Delgada.

Spaziergang durch die Hauptstadt Ponta Delgada als Kontrast zum Outdoor-Programm

Sprache und Kontakt mit den Einheimischen

Die Azoren sind eine autonome Region Portugals, weswegen portugiesisch hier auch die Amtssprache ist. Wer der portugiesischen Sprache nicht mächtig ist oder aber Schwierigkeiten mit dem Dialekt der Azorianer hat, kommt auf São Miguel aber auch mit Englisch gut voran. Die meisten Einheimischen, mit denen wir gesprochen haben, sprachen gut englisch und machten zudem einen freundlichen und offenen Eindruck.

Essen

Die Azorianer mögen Fleisch- und Fischgerichte. In Bäckereien findet man zudem viele süße Köstlichkeiten. Besonders empfehlenswert ist hier der „Bolo levedo“, ein von den Azoren kommendes, eher süßes Brot. Unbedingt probieren! Der sogenannte „Cozido das Furnas“, ein Eintopf, der im wahrsten Sinne des Wortes unterirdisch, nämlich im heißen, vulkanischen Boden von Furnas über Stunden gekocht wird, soll ein besonderes kulinarisches Highlight der Insel sein (nur leider sind wir nicht dazu gekommen, ihn zu probieren).

 Cozido das Furnas São Miguel

In diesen Erdlöchern kocht jeweils der Cozido das Furnas.

Zwei Restauranttipps für Ponta Delgada und Umgebung:

  • Quinta dos Açores (etwas oberhalb von Ponta Delgada in Faja de Baixo): Das Restaurant wirbt mit lokalen Produkten, hat eine zwanglose Atmosphäre und wirkt optisch eher wie ein schickeres Schnell-Restaurant. Das Essen war aber einfach köstlich, ansprechend angerichtet und noch dazu preisgünstig.
  • Treze: Das vegetarische Restaurant liegt in Ponta Delgada und ist schnuckelig und gemütlich, das Essen gesund und die Bedienung sehr freundlich. Außerdem wird hier Wert auf Nachhaltigkeit gelegt – da man hier kein Plastik verwenden möchte, sind die „to-Go“-Optionen beispielsweise nur sehr beschränkt möglich.

Währung

Da São Miguel zu Portugal und damit zu Europa gehört, wird in Euros bezahlt.

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung auf São Miguel beträgt im Vergleich zu Deutschland minus zwei Stunden.

Kosten

Generell ist das Preisniveau auf São Miguel für europäische Verhältnisse eher günstig. Die Flugpreise schwanken jedoch nicht unerheblich – Direktflüge sind tendenziell teurer. Wir haben im März pro Person etwa 250 Euro für Hin- und Rückflug (mit Zwischenstopp in Porto) gezahlt, gesehen haben wir aber auch Flüge für 500 Euro. Am besten vergleicht man über Portale wie Skyscanner oder fluege.de.

Weitere Kostenbeispiele:

  • Mietauto für 5 Tage circa 65 Euro (inkl. Versicherungen)
  • Ferienhaus für 5 Tage circa 300 Euro
  • Mittag- oder Abendessen mit Getränk je nach Lokalität pro Person meistens zwischen 10- 15 Euro
  •  Preise im Supermarkt vergleichbar mit unseren
  • Spritpreise etwas günstiger als in Deutschland

 

Was ihr auf São Miguel alles erleben könnt sowie die optimale Route zu den Highlights der Insel zeige ich euch demnächst hier auf dem Blog!

 

Hinweis: Der Artikel enthält (unbezahlte) Werbung, aufgrund von beispielsweise Ortsnennungen, Restaurant-, App- oder Webseitenempfehlungen. Meine Reise war gänzlich selbst bezahlt und nicht gesponsert.

Verwandte Artikel:

  • Keine verwandten Artikel gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.