Alle Artikel in: Städtereise

Mini-Guide für Marrakesch

Nur etwa vier Flugstunden von Deutschland entfernt liegt Marrakesch: orientalisch-exotisch, farbenprächtig, aufregend, voller kleiner Ruheoasen, dabei gleichzeitig wuselig, laut und manchmal auch ganz schön anstrengend. Genau diese Gegensätze machen Marrakesch für mich so faszinierend. Deswegen hat es mich auch bereits ein zweites Mal in die Stadt am Rande des Atlasgebirges verschlagen. Während ich mich bei der ersten Reise hauptsächlich durch die Straßen der Altstadt schlängelte und mich in ihnen unzählige Male verlief, manövrierte ich mich diesmal (dank Google Maps) etwas gezielter durch Marrakeschs Gassen. Es gibt eine Menge zu sehen und zu entdecken in der sogenannten „roten Stadt“. Der Mini-Guide soll dir einen ersten Überblick über Marrakesch verschaffen oder dich für einen Spontantrip schnell mit den wichtigsten Infos versorgen: von der Anreise und Unterkunftswahl, über Sehenswürdigkeiten und einem Ausflugstipp bis hin zu Touristenfallen, auf die du Acht geben solltest.

Tallinn im Winter: Ein Streifzug durch Estlands Hauptstadt

„Warum fährt man denn nach Estland?“ war die wohl häufigste Reaktion, die ich erntete, wenn ich von unserer Reiseplanung nach Tallinn, der Hauptstadt des nördlichsten Landes des Baltikums, erzählte. Das Land, welches an Russland und Lettland grenzt, darüber hinaus viele Kilometer Ostseeküste aufweist und im Norden nur einen Katzensprung von Skandinavien entfernt liegt, scheint auf dem Radar vieler noch nicht angekommen zu sein. Zu Unrecht, wie ich finde, denn Tallinn präsentiert sich mit einer interessanten Mischung aus Mittelalter-Romantik und Moderne sowie einigen Überresten aus 50 Jahren Sowjetunion.

Puerto Varas – Ein Hauch von Deutschland in Chile

Das beschauliche Städtchen Puerto Varas, im Seengebiet Chiles und etwa 20 Kilometer nördlich von Puerto Montt sowie am Südende des Sees Llanquihue gelegen, ist nicht allein wegen seiner fantastischen Ausblicke auf den Vulkan Osorno so beliebt. Es ist es auch ein optimaler Ausgangspunkt für Besuche des nahegelegenen Nationalparks Vicente Pérez Rosales, ein guter Startpunkt für Erkundungstouren rund um den See Llanquihue und zudem beliebt für Outdooraktivitäten von Vulkanbesteigungen bis hin zu Wassersport. Eine Besonderheit der Region sind die noch heute spür- und sichtbaren Einflüsse deutscher Einwanderer, die Mitte des 19. Jahrhunderts die Region rund um den See Llanquihue besiedelten und die dort gelegenen Städte, darunter 1854 auch Puerto Varas, gründeten.

Valparaíso: im Street Art Herzen Chiles

Valparaíso könnte man auch als Freilichtmuseum bezeichnen. Als Kunstmuseum mit Gratis-Eintritt. Es gibt kaum eine Straße, in der es kein kleineres oder größeres Kunstwerk zu bewundern gibt. Street Art wohin das Auge reicht. Valparaíso hat mich auf den ersten Blick überzeugt. Chaotisch, durcheinander, bunt, lebendig, authentisch und sympathisch; so würde ich Chiles Kulturhauptstadt beschreiben. Und ich finde, Valparaíso hat mehr als nur einen Tagesausflug verdient.

Stippvisite: Santiago de Chile an einem Tag

Was habe ich von Santiago erwartet? Nicht viel um ehrlich zu sein. Viel Lärm, viele Menschen, Smog, wenig Grün, Dreck, möglicherweise zwielichtige Gestalten und ein insgesamt hektisches Treiben. Eine südamerikanische Großstadt eben. Stattdessen gefunden habe ich aber eine recht saubere und verhältnismäßig geordnet wirkende Stadt, ausreichend Grünflächen zum Relaxen, tolle Aussichten, fantastisches Wetter, freundliche und sehr entspannte Chilenen und ein Streetart-Mekka, was meine Kamera stundenlang zum Glühen brachte. Santiago hat mich überrascht! 

Stippvisite: Maastricht an einem Tag

Es ist ein kühler Vormittag im Herbst. Kein Wölkchen steht am Himmel, die Sonne strahlt. Ich streife ohne Eile durch Maastrichts Sträßchen, lasse mich einfach Treiben und entdecke ein schönes Fleckchen nach dem anderen. Neben den größeren holländischen Städten wie Amsterdam, Rotterdam oder Den Haag erscheint Maastricht auf der Karte eher wie ein unscheinbares Örtchen im südlichsten Fitzel der Niederlande. Man könnte es glatt übersehen. Sollte man aber nicht. Denn Maastricht hat einen ganz besonderen Charme. Schmale Gässchen, eine historische Innenstadt, die mit wunderschönen, verzierten Häuserfassaden glänzt, gemütliche, kleine Cafés, die in gutem Wetter einladen, draußen zu sitzen, die Maas oder der süße Geruch von Waffeln. Klein aber fein und nur einen Katzensprung hinter der deutsch-niederländischen Grenze. Das ist Maastricht.

Innsbruck: Von einem perfekten Start in den Tag

Da war ich also endlich! Quietschend stoppt der Zug gegen 9 Uhr im übersichtlichen Innsbrucker Bahnhof. Ich bin mittlerweile seit 13 Stunden unterwegs. Schon gestern Abend habe ich den Zug nach Düsseldorf genommen um von dort mit dem ICE weiter nach München zu fahren. Obwohl ich im Zug fast am Sitz festfror (da soll nochmal jemand sagen, die Bahn spart an Klimaanlagen…), schaffte ich es in München rechtzeitig, mich aus der Eiszeit zu befreien und müde zur Bimmelbahn zu schlurfen, die mich zu einer weiteren Bimmelbahn und schließlich ans Ziel kutschierte.

Athener Streetart – „The Earth without ‚art‘ is just ‚eh‘.“

Streetart spaltet die Gemüter. Während es für den Einen purer Vandalismus ist, ist es für den Anderen etwas Künstlerisches sowie ein Weg der Kommunikation im öffentlichen Raum, gerne auch für gesellschaftskritische Meinungen. Mich selbst fasziniert Streetart. Es lässt ein Stadtbild oft lebendiger und interessanter erscheinen, es gibt einer Stadt Charakter und verwandelt sie gar selbst in eine Ausstellung. Das bedeutet nicht, dass ich jegliche Graffiti-Sprays an jedem Ort der Stadt gutheiße. Sicherlich gibt es  Grenzen. Und schlecht gemachtes, undurchdachtes Graffitigeschmiere braucht wirklich niemand.

Ein Streifzug durch Athen

Athen und Akropolis. Zwei A’s die unweigerlich miteinander verknüpft scheinen. Aber was hat Athen sonst noch zu bieten? Ich habe versucht, die Stadt auch abseits der Akropolis kennenzulernen und habe eine ausgesprochen vielseitige, hippe und aufregende Stadt erlebt. Vielleicht nicht immer klassisch schön, aber so schön alternativ.

Du bist so wunderbar, Berlin…

Da ich meistens und am allerliebsten in die Ferne reise, sind Erkundungstouren in der deutschen Heimat bei mir bisher eher auf der Strecke geblieben. Es ist mir schon öfters passiert, dass mir irgendjemand irgendwo auf der Welt von „meiner“ Hauptstadt vorschwärmte, woraufhin ich immer nur beschämt lächelnd mit den Schultern zucken konnte. Ich hatte ja keine Ahnung! Es war also eindeutig an der Zeit, mal heimatnähere Gefilde kennenzulernen. Und ja, ich hatte Lust auf den Berliner Großstadtflair. Show me Hipster, Street Art, Kreuzberg und Co.!