Europa, Griechenland, Inspiration, Meer, Reiseziele, Skopelos
Kommentare 15

Skopelos – von einer griechischen Inselliebe

Während Skopelos früher vermutlich eher eingefleischten Griechenland-Liebhabern ein Begriff war, erlangte die Insel im Ägäischen Meer durch den Film „Mamma Mia“ eine kleine Berühmtheit. Nicht alle, aber immerhin einige Szenen des Films mit Meryl Streep, Pierce Brosnan und Amanda Seyfried wurden hier gedreht. Hand auf’s Herz – auch ich kann mich nicht davon freisprechen, erst durch den Film auf die wunderschöne Kulisse mit dem azurblauen Meer, den einsamen Buchten und weißen Häusern aufmerksam geworden zu sein.. Meine anfänglichen Befürchtungen, in einem Strom aus Mamma Mia-Fans über die Insel zu pilgern, sollten sich glücklicherweise nicht bewahrheiten und so habe ich in der Vorsaison im Mai eine wunderbar idyllische, ruhige und entspannte Insel kennengelernt. Ein perfekter Ort um zur Ruhe zu kommen, die Schnelllebigkeit des Alltags hinter sich zu lassen und die griechische Gastfreundschaft zu genießen.

Anreise

Dass Skopelos über keinen eigenen Flughafen verfügt, mag einer der Gründe dafür sein, dass der Tourismus trotz des Films hier noch spürbar weniger boomt als beispielsweise auf der benachbarten Insel Skiathos, wo sich der nächstgelegene Flughafen befindet. Vom Flughafen in Skiathos ist es nur eine kurze Fahrt bis zum Hafen, von wo die Fähren in Richtung Skopelos ablegen. Die Überfahrt von Skiathos nach Skopelos dauert etwa eine bis eineinhalb Stunden. Wer über das griechische Festland anreist, kann in Volos eine Fähre nach Skopelos nehmen (Fahrtdauer ca. 4 Stunden).

Unterwegs vor Ort

Auf Skopelos gibt es ein Busnetz, das es ermöglicht, auch ohne ein eigenes Fahrzeug Teile der Insel zu erkunden. Da der Bus aber nicht jede schöne Ecke von Skopelos erreicht und der Fahrplan eher eingeschränkt ist, geht die Empfehlung dennoch ganz klar in Richtung eines Mietwagens (ca. 25-30 Euro am Tag). So ist man einfach viel flexibler und kann nahezu jede Ecke auf Skopelos auf eigene Faust erkunden. Das Fahren auf der Insel ist im Allgemeinen total entspannt, die Straßen in der Regel gut ausgebaut und der Verkehr – selbst in Skopelos-Stadt – überschaubar.

Skopelos-Stadt

Skopelos-Stadt liegt im Südosten und ist der Hauptort der Insel. Man kann hier ganz herrlich eine Weile durch das kleine Labyrinth aus schmalen, verwinkelten Gassen streifen, Souvenirs kaufen oder in höheren Teilen der Stadt die Aussicht genießen. Im Anschluss kann man sich am Hafen in einer der gemütlichen Tavernen, in einem Café oder einer Eisdiele niederlassen und nach Herzenslust schlemmen oder ein Gläschen griechischen Wein trinken. Wenn Skopelos-Stadt auch die größte Ortschaft der Insel ist, geht es hier dennoch sehr entspannt zu. Große Touristenströme – Fehlanzeige.

Skopelos Gassen

Skopelos

Skopelos Aussicht

Skopelos Hafen

Glossa

Glossa liegt im nördlichen Teil der Insel und ist hinter Skopelos-Stadt die zweitgrößte und für mich auch die schönste Ortschaft auf Skopelos. Die vielen ruhigen Gässchen, die es erfordern, viele unebene Treppen zu steigen, die idyllischen, weiß getünchten Häuser mit bunt bepflanzten Fensterbänken, der traumhafte Ausblick über die Ägäis und nicht zuletzt die Gastfreundschaft der Einheimischen machen Glossa zu einem ganz besonderen Ort. Auch wenn es hier wirklich äußerst gemächlich zugeht und sich die meisten Touristen nur für einen Spaziergang durch Glossas Sträßchen bewegen, verfügt Glossa über ausreichend viele Tavernen, teils mit traumhaften Blick auf das Meer, sowie über Imbisse und kleine Bäckereien um auch dem leiblichen Wohl gerecht zu werden.

Skopelos Glossa

Skopelos Glossa

Skopelos Glossa

Skopelos Glossa

Skopelos Glossa

Wenn ich an Glossa denke, hüpft mein Herz vor Freude und so war es goldrichtig, sich für eine Unterkunft in dieser ruhigen Ortschaft zu entscheiden: ein eigenes kleines Häuschen, gebucht über Airbnb, mit Terrasse und Blick über das ägäische Meer. Ein Traum! 

Glossa Haus

Skopelos Aussicht

Tagestour über die Insel

Von Glossa aus ist es quasi nur ein Katzensprung zum ersten Highlight des Tages, dem Kloster Agios Ioannis Prodromos. Das Kloster, welches auf der Spitze eines Felsens im Meer sitzt, ist der wohl bekannteste Drehort aus „Mamma Mia“. Hier fand die Hochzeitsszene statt. Und nein, es verwundert wirklich nicht, dass gerade dieser Ort für eine romantische Szene gewählt wurde. Der 360°-Ausblick, den man am Kloster hat, ist wirklich fantastisch! Und wenn man ein wenig Glück hat, ist man sogar ganz alleine hier oben und kann das windige Lüftchen, die Ruhe und die kleine Kapelle für sich genießen. (Das Innere des Klosters ist übrigens nicht das, was man im Film sieht – es ist tatsächlich viel zu klein, als dass hier eine ganze Hochzeitsgesellschaft Platz finden würde. 🙂 )

Skopelos Mamma Mia Kirche

Skopelos Mamma Mia Kirche

Skopelos Aussicht

Vom etwas abgelegenen Kloster geht es dann zunächst zurück in Richtung Glossa und von dort auf die wenig befahrene Hauptstraße, die an der Küste entlang in Richtung Süden der Insel verläuft.

Skopelos Straße

Ein nächster Halt bietet sich am Kastani Beach an, der ebenfalls aus „Mamma Mia“ bekannt ist (Liebesszene von Sophie und Sky). Der Holzsteg, auf dem im Film die Männer in Schwimmflossen tanzen, wurde allerdings extra für das Filmset gebaut und ist somit (leider) wieder verschwunden. Der Strand ist dennoch sehr schön, links und rechts umgeben von Felsen und dichtem Grün. Besonders empfehlenswert ist es, die eher flachen Felsen auf der linken Seite des Strandes hochzugehen und dem kleinen Pfad zu folgen, der sich hier auftut. Auf diesem kann man an der Felsküste entlang etwa 15 Minuten bis zum nächsten Strand laufen und unterwegs wirklich schöne Ausblicke über versteckte Buchten und das türkise bis azurblaue Meer genießen.

Kastani Beach Skopelos

Kastani Beach Skopelos

Kastani Beach Skopelos

Kastani Beach Skopelos

Nach der Pause am Kastani Beach geht es weiter Richtung Süden, zunächst zum Milia Beach und dann zum Panormos Bay. Unterwegs zeigt sich immer wieder, wie grün Skopelos ist. Möglichkeiten um mit dem Auto anzuhalten und die Aussicht zu genießen gibt es unterwegs zu Genüge.

Milia Beach Skopelos

Skopeos

Die Hauptstraße führt weiter zur kleinen Bucht Agnondas Bay, wo einige Fischerboote ruhig auf dem Wasser treiben und macht ganz im Süden der Insel einen Schlenker Richtung Osten. Bevor es nach Skopelos-Stadt geht, lohnt sich noch ein Stopp am Stafylos Beach. Auf dem kurzen Weg vom Parkplatz zum Strand bieten sich tolle Aussichten über die kleine Bucht.

Stafylos Beach

Stafylos Beach

Der nächste Stopp ist Skopelos-Stadt. Hier kann man den Nachmittag beim Flanieren durch die Gässchen genießen oder den Abend ausklingen lassen. Für uns ging es am Ende des Tages von hier zurück ins wohlig-beschauliche Glossa.

Lohnt sich die Reise nach Skopelos?

Am Ende der Reise kann ich eigentlich nur sagen, „Mamma Mia, diese Insel hat es mir wirklich angetan!“ Für diejenigen, die lieber auf die großen Touristenmassen verzichten und Ruhe und Entspannung anstatt Party und Action suchen, ist die Insel sicherlich eine sehr gute Wahl. Skopelos scheint nämlich im Vergleich zu anderen Inseln wie Santorin, Mykonos oder Rhodos immer noch ein kleiner Geheimtipp zu sein.  Ob das wohl so bleibt, wenn „Mamma Mia 2“ im Sommer 2018 in die Kinos kommt? Ich hoffe es jedenfalls sehr.

Verwandte Artikel:

15 Kommentare

  1. Marina Kühnel sagt

    Wie immer….einmalig schöne Fotos! Da kommt das Urlaubsfeeling voll und ganz rüber.

  2. Wow. Diese Bilder! Ich bin ganz hin und weg. 😍
    Und ich muss zugeben, ich kannte die Insel „Skopelos“ bis gerade nicht. Auch wenn ich den Film „Mamma Mia“ damals gesehen habe und mich schon sehr auf den zweiten Teil freue, wusste ich nicht auf welcher Insel dieser Film gedreht wurde. Daher Danke, dass du deine Erfahrung mit uns geteilt und deine Tipps weitergegeben hast. 🙂

    Liebe Grüße,
    Isabel

    • Schön, dass dir der Bericht gefällt! Ich bin auch schon auf den zweiten Teil gespannt. Hierfür wurden wohl auch wieder ein paar Szenen auf Skopelos gedreht, wie ich gehört habe. Bestimmt kommt beim Gucken des Filmes Sehnsucht (und gute Laune) auf. 🙂 Viele Grüße!

  3. Die wunderschönen Fotos und der Bericht machen so richtig Lust auf den Sommer! Was für eine Lage das Kloster auf dem Felsen hat! Da wird mir fast ein bisschen schwindelig.
    Liebe Grüße
    Carolin

  4. Das sieht sooo schön aus! Am liebsten würde ich sofort die Koffer packen und gleich dort hin!! Und überall diese Blüten und Pflanzen – herrlich!

  5. Ich war bereits zweimal (und nicht zum letzten Mal) da und muss sagen, dass Dein Bericht die wunderschöne Atmosphäre dort bestens wiedergibt. Danke für die Erinnerung. Schöne Grüße, Birgit

    • Liebe Birgit, freut mich, dass dich der Bericht in schönen Erinnerungen hat schwelgen lassen. Ich würde auch gerne noch einmal dorthin.
      Herzliche Grüße, Nat

  6. Die Stadt ist wirklich wunderschön und erstaunliche Sammlung von Bildern. Schöner Strand und Wasser sieht ziemlich flach an den Stränden aus, was gut zum Schwimmen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.